Update: 2m Relais DB0DBN im Notstrom-Testbetrieb

UPDATE

Am Freitag, 14. Juni, waren die Akkus nach 88 Stunden leer. Das zeigt wie leistungsfähig die Notstromanlage ist. Geschuldet ist diese lange Zeit aber auch dem relativ geringen Sendebetrieb. Das Relaisteam hat jetzt wieder auf Netzstrom umgeschaltet. Die Test werden alle halbe Jahr durchgeführt.

***

Das 2m Relais C4FM/ FM Dualmoderelais auf 145.575 Mhz arbeitet derzeit zur Simulation eines längeren Stromausfalls aus dem Akku. Um in solchen Situationen den Betrieb über zumindest ein Relais sicherzustellen, ist dieses hierfür entsprechend ertüchtigt. Bei einem Netzausfall arbeitet das Relais für mehr als 48 Stunden, abhängig von Sende-/ Empfangszyklen. Das 2m Relais sowie ein dazugehöriger Steuerrechner werden über zwei 100AH Akkus versorgt. In regelmäßigen Tests will das Relaisteam die Umschaltung auf den Notstrombetrieb simulieren und den Verlauf protokollieren. In dieser Zeit kann das Relais normal genutzt werden.

Der Aufwand, alle anderen Relais und Hamnet-Anbindungen mit Notstrom zu versorgen wäre wirtschaftlich und vom Aufwand her nicht darstellbar. Für kurze Netzausfälle sind aber auch diese Komponenten über eine kleinere USV abgesichert.

Exkursion G24 auf den Oelberg

Die IGFS konnte am 1.6.2024 die Mitglieder des Ortsverband Köln-Deutz, G24, auf dem Oelberg begrüßen.

Nach dem Aufstieg wurde zunächst der Funkbetriebsraum der IGFS besichtigt und über die dort eingesetzte Technik diskutiert. Bei Kaffee und Kuchen und angeregten Gesprächen rund um den Amateurfunk ist der Nachmittag in einer schönen Runde aus OMs und XYLs ausgeklungen. Leider saßen wir bei 20m Sichtweite  in den Wolken und man konnte nicht den fantastischen Ausblick genießen.

 

UPDATE: DSL-Störung – Relais wieder mit Netzanbindung

UPDATE
Die Telekom hat die DSL-Verbindung wieder aktiviert. Alle Systeme auf dem Oelberg arbeiten wieder.

UPDATE
Das IPSC2 (DMR+) Relais sowie das DMR-Brandmeister Relais sind wieder via HAMNET an die Master angebunden und funktionieren wie gewohnt. Bei den D-Star-Relais sowie C4FM ist eine Lösung komplexer und aktuell leider nicht umsetzbar.

UPDATE
Das Kabel hoch auf den Oelberg ist kaputt und muss auf der komplette Länge von ca. 1km im Tiefbau ausgetauscht werden. Die Telekom prüft, inwieweit eine temporäre Reparatur der über 60 Jahre alten Leitung noch möglich ist.

***

Das DSL auf dem Oelberg ist seit Mittwochabend (27.9.) ausgefallen. Deshalb haben die Relais keine Netzwerkanbindung und arbeiten nur lokal. Ebenso werden keine Webcam-Bilder geliefert.
Die Telekom ist informiert und schickt einen Techniker.

Stromausfall auf dem Oelberg

UPDATE
14 Uhr: Der Strom ist wieder da und die Systeme fahren hoch.

UPDATE
Es handelt sich um einen Ausfall der Mittelspannung. Westnetz ist mit drei Fahrzeugen an der Mittelspannungsstation am Sophienhof unterhalb des Oelbergs vor Ort.

***

Seit Sonntag 23 Uhr ist der Netzstrom auf dem Oelberg komplett ausgefallen. Der Netzbetreiber Westnetz ist informiert. Wie lange der Ausfall dauert ist nicht bekannt.
Dadurch sind nahezu alle Komponenten und Relais außer Betrieb.
Die IGFS setzt zwei Notstromversorgungen ein. Eine ist für kurzzeitige Stromausfälle konzipiert, die andere für länger anhaltende. Erstere hat die Komponenten bis kurz vor 2 Uhr mit Strom versorgt, die zweite versorgt das 2m-FM-Notfunkrelais und die Wetterstation über mehrere Tage.

Frequenzwechsel DMR-DL IPSC2-Relais

Das IPSC2 (früher DMR+) Relais auf 439,975 MHz wechselt die Frequenz. Vorrangiger Grund ist die parallele Belegung dieser Frequenz durch das Relais auf der Nordhelle. Aufgrund der Topografie kam es in weiten Bereichen zu gegenseitigen Störungen.

Der Relaisverantwortliche Jochen (DL1YBL) hat deshalb im Einvernehmen mit dem IGFS-Vorstand entschieden, DMR IPSC2 künftig mit den Sendearten APCO25, NXDN und C4FM-YSF in einer Multimode-Plattform auf der Relaisfrequenz

439,550 MHZ (-7,6 MHz)

zu bündeln.

Realisiert wird die Multimodeplattform mit einem Yaesu DR1-Relais, gekoppelt über MMDVM.

Die Frequenz 439,550 MHz wurde bislang für APCO25 und NXDN genutzt. Aufgrund rückläufiger Nutzerzahlen dieser Sendearten lag es nahe, diese Frequenz für eine Multimode-Lösung zu nutzen. Mit C4FM-YSF wird – auf vielfachen Wunsch – künftig sogar eine weitere Sendeart angeboten. Insgesamt soll dem Experimentalcharakter des Amateurfunks Rechnung getragen werden.

Unter dem Strich fällt eine Relaishardware weg. Hierdurch und durch den Austausch der Motorola Hardware erwartet die IGFS zudem eine Strom- und Kostenersparnis.

Das Projekt wurde am 4.9.2023 abgeschlossen.

Mini-Solaranlage spart Stromkosten

Dank einer großzügigen Spende eines Mitglieds konnte die IGFS eine Mini-Solaranlage in Betrieb nehmen. Im Volksmund werden diese Anlagen auch „Balkonkraftwerke“ genannt. Bei optimaler Sonneneinstrahlung liefert die Anlage 600 Watt, die zur Deckung der Grundlast der Relaisfunkstellen ausreichen. Damit sollen die Stromkosten gesenkt werden, die durch die Erhöhungen der letzten Monate deutlich gestiegen waren. Die Solarmodule liefern über 800 Watt in der Spitze, um die erlaubten 600 Watt des Wechselrichters möglichst optimal zu erzielen.

Zum Einsatz kommt ein Growatt-Wechselrichter, der keine Funkstörungen produziert. Ganz bewusst wurde auf Billigware verzichtet, weil diese doch häufig erhebliche Störungen von der Kurzwelle bis VHF/UHF verursacht.

Montiert wurden die Solarmodule unterhalb der Terrasse der Gaststätte, ziemlich genau ausgerichtet in Richtung Süden. Für die Montage wurden stabile Halterungen beschafft, die den doch teils heftigen Stürmen auf dem Oelbergplateau standhalten sollen. Die Befestigung erfolgte mit festsitzenden Chemiedübeln.
Der Wechselrichter selbst hängt im Vorraum des Relaisraums, um eine völlige Entkoppelung von der empfindlichen Relaishardware sicherzustellen. Per APP kann die Stromausbeute remote überwacht werden. Dirk (DK8EV), Vorsitzender der IGFS: „Wir versprechen uns im Idealfall eine Einsparung von bis zum einem Drittel der Stromkosten. Das würde unsere Kassenlage deutlich entspannen, da die Stromkosten den Großteil der jährlichen Kosten ausmachen.“

UPDATE: DB0SG 70cm FM wieder On-Air

UPDATE
Wie geplant wurde das Relais am Freitag, 19. Mai, wieder in Betrieb genommen. Holger hat eine neue SD-Karte programmiert sowie einige kleinere Modifikationen vorgenommen.

***
Wegen eines SD-Karten-Crashs ist das 70cm FM-Relais DB0SG ausgefallen. Laut Auskunft des Relaisverantwortlichen Holger, DB6KH, ist eine neue SD-Karte in Vorbereitung.

UPDATE: 2m Dualmoderelais wieder in Betrieb

UPDATE

09.05.203: Das Relais ist vom Hersteller repariert zurück und wurde wieder in Betrieb genommen.

10.04.2023: Trotz Nachfrage gibt es noch keine Informationen, wann das Gerät repariert ist.

01.03.2023: Leider ist das Sendeteil defekt und muss ersetzt werden. Die Lieferzeit aus Japan kann acht Wochen betragen. C4FM-Betrieb ist deshalb bis dahin nicht möglich.

17.02.2023: Unterdessen konnten wir ein Ersatzrelais für FM in Betrieb nehmen. C4FM und die Wires-x-Anbindung funktionieren derzeit nicht.

16.02.2023: Der Sender des FM/C4FM-Relais DB0DBN auf 145.575 MHz ist defekt. Ein mehrstündiger Reparaturversuch unter Anleitung von Technikern einer Fachfirma führte leider zu keinem Erfolg. Das Relais wurde deshalb zwecks Reparatur eingeschickt.

 

Die IGFS trauert um Otto Dittmar, DK8KQ

Der Vorstand und die Mitglieder der IGFS trauern um ihr Mitglied Otto Dittmar, DK8KQ, der am 27. Dezember 2022 an seinem Geburtsort Bad Salzungen im Alter von 88 Jahren verstorben ist.

Otto arbeitete bei der DFS Deutsche Flugsicherung im Bereich der Errichtung und Inbetriebhaltung von technischen Einrichtungen für die Flugsicherung. Diese Tätigkeit führte ihn zunächst auf die Wasserkuppe und danach nach Stuttgart, Frankfurt und Köln, seinen letzten Wohnort. Besonders verbunden fühlte sich Otto mit der Region Siebengebirge, in der er viele Freunde fand.

Otto interessierte sich bereits früh für den Amateurfunk und trat am 1. Januar 1973 in den DARC ein. Sein Haupttätigkeitsgebiet im Amateurfunk war die Kurzwelle. Mit dem Umzug aus seinem Eigenheim in eine Stadtwohnung nach Eintritt in den Ruhestand war ihm der Kurzwellenfunk nicht mehr möglich.

Nun begann für Otto die interessanteste Zeit in seinem Amateurfunkleben, so wie er immer sagte. Otto stieg mit der Einführung von D-Star in den Digitalfunk ein und fand schnell Kontakt zu den G25-Mitgliedern DK5EC, DL9NDG (+) und DD9KA, die in der IGFS engagiert waren und ihm den Amateurfunkstandort auf dem Oelberg vorstellten. Fasziniert war Otto von den Angeboten an diesem Standort. Er lernte die APCO 25 Relaiskette kennen, die es ihm erlaubte, über die Wasserkuppe mit Funkfreunden an seinem früheren Wohnort Fulda zu kommunizieren.

Otto war maßgeblich daran beteiligt, dass auf dem Oelberg der fünfte DMR-Repeater in Deutschland nach den Standorten im Ruhrgebiet und auf dem Feldberg errichtet werden konnte. Auch bei der Einführung von C4FM und dem stetig fortschreitenden Ausbau des Standortes Oelberg war Otto immer unterstützend beteiligt.

Die IGFS, der Ortsverband G25 und die gesamte Amateurfunkgemeinde verlieren mit Otto einen wunderbaren Menschen und engagierten Funkamateur sowie großartigen Unterstützer. Wir werden Otto stets in bester Erinnerung behalten.

Heinz, DD9KA

Ehrenvorsitzender der IGFS

DM0RS auch in D-Star auf 23cm qrv

Die Remscheider Funkfreunde um Dirk, DC0EC, und SWL Hartmut haben ihre 23cm-Relaisaktivitäten ausgebaut. Neben dem schon bekannten FM-Relais auf 1242,700 MHz (+28 MHz) wurde kürzlich ein D-Star-Relais in Betrieb genommen. Das Relais arbeitet auf 1242,475 MHz (+28 MHz). Demnächst wird die Vernetzung mir unserem 23cm-D-Star Relais über XLX456S vorgenommen.

Die Remscheider Repeater decken ein Gebiet vom Niederrhein über das Ruhrgebiet und das Bergische Land bis an die Grenzen des Köln-Bonner-Raums ab. Über die Reflektor-Vernetzung mit DB0DBN wird 23cm-D-Star-Funkbetrieb in einem riesigen Gebiet ermöglicht.